Katinka Buiting und Rien van der Pas holen den Sieg bei Andocken 2024

Bereits zum dritten Mal in Folge lockte Andocken die Community zu Dock5 in Düren und alle die kamen, hatten eine gute Zeit, wie der After Movie des Contests zeigt.

Am Samstag, den 11. Mai 2024, verwandelte sich das Dock5 in Düren erneut in einen Hotspot für die deutsche Wakeboard-Szene. Die dritte Auflage des Wakeboard und Wakeskate Contest Andocken, organisiert vom Heimathafen Badesee e. V., empfing bei strahlendem Sonnenschein rund 300 Zuschauende, die sich das Spektakel der 95 Teilnehmenden nicht entgehen lassen wollten. Die 800€ Preisgeld für den ersten Platz in den Open Kategorien lockten Mädels und Jungs aus neun verschiedenen Ländern, darunter Großbritannien, USA und Australien, an.

Das diesjährige Event stellte ein Contest-Format vor, welches das klassische IWWF-Format geschickt mit einem Jam-Format kombinierte. Der Run wurde in drei Sektionen unterteilt (Feature-Line, Kicker/Airtrick und Hack), in denen die Rider versuchten die Judges rund um Headjudge Jascha Wonka mit ihren besten und stylischsten Tricks zu überzeugen. Alle Teilnehmenden hatten zwei Starts mit je zwei Runs, wobei die besten zwei Runs bewertet wurden. Obendrauf gab es für abwechslungsreiche Runs extra Variety-Punkte.

Der Contest war in verschiedene Boys- und Girls- Kategorien aufgeteilt. Riding auf höchstem internationalen Niveau gab es aber vor allem bei den Open Ladies and Men zu sehen: Rien van der Pas sicherte sich mit viel Variation und cleanem Riding den Sieg bei den Men, knapp gefolgt von Nils Ritzmann. Der dritte Platz war ebenso hart umkämpft und am Ende schaffte es der erst 13-jährige Preston Persichetti aus Orlando, Florida, aufs Podium.

Bei den Ladies triumphierte Katinka Buiting aus den Niederlanden, während Joelina Gerards den zweiten Platz an ihrem Homecable belegte. Alessia Klingenbrunn, die Vorjahressiegerin, erreichte dieses Mal den dritten Platz. Bei den Wakeskatern landete der Niederländer Tim van Dortmont, der ein Trickfeuerwerk hinlegte und es wie ein Kinderspiel aussehen ließ, auf dem ersten Platz.

Pro Men und ...
Pro Women Podium

Die Preisgelder in den U19 und Open Kategorien summierten sich auf über 4500 Euro sowie attraktive Sachpreise. Für die perfekte Stimmung sorgten DJs wie Lex und Tutto während des Tages, und auch die Afterparty brachte die Menge mit Kamikaze alias Mika Smeets, der selbst am Contest teilnahm, zum Tanzen. Verpflegung und Getränke wurden von Sonnenralle, dem Kiosk am Startdock, bereitgestellt.

Moderator Clint Liddy bekam beim Moderieren leider einen ordentlichen Sonnenbrand – ein weiteres Zeichen für das fantastische Wetter, welches das Event untermalte. Bleibt abzuwarten, was sich die Organisatoren für kommendes Jahr einfallen lassen.

 

Fotos: Fresh Photography & Tim Hendrichs